Startups Connected: Gewinner werden beim 8. Deutsch-Brasilianischen Innovationskongress bekanntgegeben

PipePredict gewinnt in der vom DWIH São Paulo geförderten Kategorie “Nachhaltiges Brasilien”. Das Unternehmen präsentierte eine digitale Lösung zur präventiven Wartung und Überwachung von Rohrleitungen.

Am Ende des ersten Tages des 8. Deutsch-Brasilianischen Innovationskongresses gab Fernando Prado Paraiso, Leiter des von der Deutsch-Brasilianischen Handelskammer (AHK) organisierten Programms Startups Connected die Gewinner der fünften Ausgabe bekannt. Der Bekanntgabe folgte jeweils ein kurzer dreiminütiger Pitch von Vertretern der Gewinnerunternehmen.

In diesem Jahr wurden sieben Herausforderungen von Partnerunternehmen und -organisationen des Wettbewerbs gestellt. Unter ungefähr zweihundert teilnehmenden Startups wurden acht Gewinner ermittelt – in einer der Kategorien gab es ein technisches Unentschieden.

Das DWIH São Paulo förderte die Kategorie „Nachhaltiges Brasilien“, die ausschließlich für deutsche Startups und Spin-offs bestimmt war und innovative Lösungen suchte, die zur Erfüllung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) beitragen können. Die anderen Kategorien des Wettbewerbs, die von brasilianischen Startups bestritten wurden, waren: „Erweiterte Realität in Industrie und Infrastruktur”; „Intelligentes Energiemanagement”; „Intelligente Diagnose”; „Intelligente und nachhaltige Verpackungen”; „Digitalisierung eines Krankenhausaufenthalts” und „Wecare – Lebensqualität“.

PipePredict ist der Gewinner der Kategorie „Nachhaltiges Brasilien“
In der vom DWIH São Paulo geförderten Kategorie gewann das deutsche Startup PipePredict, ein Spin-off der Technischen Universität Darmstadt (TU Darmstadt). Das Unternehmen gewann den Wettbewerb mit der Präsentation einer digitalen Technologie zur präventiven Wartung und virtuellen Überwachung von Lecks in Rohren in Echtzeit, egal, ob in diesen Rohren Wasser, Abwasser, Gas, Öl oder andere Substanzen transportiert werden.

Die genauere Analyse des Rohrleitungssystems ist dank der vorhandenen Sensordaten im von PiplinePredict entworfenen digitalen Zwilling – einer virtuellen Reproduktion des Originalteils – und der vom Startup entwickelten Algorithmen für maschinelles Lernen möglich.

Christopher Dörner, einen Mitbegründer von PipePredict

Innovation im akademischen Umfeld
In einer Mitteilung des Innovations- und Startup-Zentrums der Technischen Universität Darmstadt (HIGHEST) gratulierte die Institution den Mitbegründern des Startups und hob die Bedeutung der Rolle des Zentrums für die Unternehmensentwicklung hervor.

„HIGHEST hat PipePredict von der Ideenkonzeption über die ersten Beratungen des Startups bis hin zum Antrag auf die Finanzierungsgenehmigung durch ein Programm zur Förderung von Startups des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) begleitet. Darüber hinaus konnte HIGHEST den Wert seines umfangreichen Netzwerks effektiv steigern.”

Die Institution schließt die Notiz mit dem Hinweis ab, dass ihre Türen für zukünftige Gründer und Erfinder offen sind, die professionelle Beratung und Unterstützung von HIGHEST wünschen. Wenden Sie sich dazu einfach per Email an kontakt@highest.tu-darmstadt.de.

Schauen Sie nachfolgend die Gewinner der anderen Wettbewerbskategorien:

Aufgabe Siemens: Erweiterte Realität in Industrie und Infrastruktur
Gewinner: Mediasoft

Aufgabe Siemens Energy: Intelligentes Energiemanagement
Gewinner: MSD

Aufgabe Bayer: Intelligente Diagnose
Gewinner: Mindfly

Aufgabe Voith & Klabin: Intelligente nachhaltige Verpackungen
Gewinner: FiberBio

Aufgabe HospitalOswaldo Cruz: Digitalisierung eines Krankenhausaufenthalts
Gewinner: Digitalk

Aufgabe Basf: Wecare – Lebensqualität
Gewinner: NanoChemTech und TNS