Erfahren Sie mehr über Milton Ribeiro, den neuen brasilianischen Bildungsminister

© Reprodução/Redes sociais

Am 16. Juli trat Milton Ribeiro als neuer Bildungsminister der Regierung von Jair Bolsonaro sein Amt an.

Ribeiro ist 62 Jahre alt, Pastor der Presbyterianischen Kirche in Santos an der Küste des Bundeslandes São Paulo und verfügt über umfassende Kenntnisse im akademischen Bereich.

Sein auf der Lattes-Plattform registrierter Lebenslauf weist einen Diplom-Abschluss in Theologie und Recht und einen Master-Abschluss in Verfassungsrecht an der Presbyterianischen Universität Mackenzie sowie eine Promotion in Pädagogik an der Universität von São Paulo (USP) auf.

Der neue Bildungsminister war Professor und Superintendent des Lato Sensu Post-Graduierungs-Programms an der Presbyterianischen Universität Mackenzie, wo er außerdem Ämter als Dekan bzw. stellvertretender Dekan innehatte. Ribeiro war zudem Sekretär des Verwaltungsrates des Forschungsfonds der Universität Mackenzie (MackPesquisa) und ist derzeit Beiratsmitglied dieser Institution.

Ribeiro ist Nachfolger von Abraham Weintraub, der in einem gemeinsam mit Präsident Jair Bolsonaro in den sozialen Medien veröffentlichten Video verkündete, er habe das Bildungsministerium verlassen, um ein Amt im Vorstand der Weltbank zu übernehmen.

Umstrukturierung eines Ministeriums

Eine weitere Neuheit in der Regierung von Jair Bolsonaro ist die Teilung des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie, Innovationen und Kommunikation (MCTIC). Zukünftig wird es zwei voneinander getrennte Ministerien geben: das Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation (MCTI), das weiterhin unter dem Kommando von Marcos Pontes steht, und das Ministerium für Kommunikation, unter der Leitung von Fábio Faria. Dieses Ministerium, das 1967 neu eingeführt und 2016 in der Regierung Michel Temer eliminiert worden war, wurde somit wieder neu geschaffen. Unter der Leitung von Minister Fábio Faria, wird das neue Ministerium die Aufgabe haben, die nationale Politik für Telekommunikation, Rundfunk und Postdienste zu gestalten.