33. CORNET Call mit hoher brasilianischer Beteiligung

© pressfoto/Freepik

Die 33. Ausschreibungsrunde des internationalen Netzwerks CORNET wurde am 30. März 2022 mit dem Eingang von 29 Anträgen geschlossen, darunter diesmal fünf Projekte mit einer Deutsch-Brasilianischen Kooperation. Dies ist bislang die höchste Teilnahme brasilianischer Einrichtungen seit Beginn der Kooperation im Jahr 2019, die seitdem kontinuierlich gesteigert werden konnte.

Die spannenden Themen der diesmal eingereichten Anträge reichen von der Nutzung von Kakaobohnen in der kosmetischen Industrie, über die Verbesserung der Qualität von Bauteilen in der Medizintechnik bis hin zur Effizienzsteigerung in Mikro-Brauereien. Weitere Themen sind die Verbesserung des Rührreibschweißverfahrens und die additive Fertigung von Getrieben.

Insgesamt konnten seit 2019 bisher zehn Projekte zwischen Deutschland und Brasilien befürwortet werden, was einer außergewöhnlichen Erfolgsquote von mehr als 80% entspricht. Die Gesamtsumme der geförderten Vorhaben beträgt etwa 5 Mio. €.

Mitte des Jahres 2022 eröffnet der nächste gemeinsame CORNET-Call und bietet bis zum 28. September 2022 die Möglichkeit weitere Projekte einzureichen. Die Förderung vorwettbewerblicher Projekte mit dem Fokus auf KMU ist dabei themenoffen angelegt. Es können Projektkonsortien bestehend aus Unternehmensverbänden, KMU und Forschungseinrichtungen aus mindestens zwei beteiligten Ländern Anträge für gemeinsame Projekte der Gemeinschaftsforschung stellen.

Auf deutscher Seite erfolgt die Förderung im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) durch die AiF mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz.

Link: https://www.aif.de/foerderangebote/cornet-igf-international.html