8. Deutsch-Brasilianischer Innovationskongress

© Divulgação

Wie können wir der Krise mit Innovation entgegentreten? Welche Rolle spielt die Bioökonomie in der Kreislaufwirtschaft? Wie können Vielfalt und organisationsinterne Netzwerke Innovationen vorantreiben? Dies sind die zentralen Themen der Beiträge deutscher Wissenschaftler, die vom Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) São Paulo zum 8. Deutsch-Brasilianischen Innovationskongress unter dem Motto „Was treibt Innovation an?“ eingeladen wurden. Die vom 24. bis zum 25. September online durchgeführte Veranstaltung wird von der Deutsch-Brasilianischen Handelskammer São Paulo (AHK São Paulo) in Zusammenarbeit mit dem DWIH São Paulo organisiert.

Die thematischen Podiumsdiskussionen des Deutsch-Brasilianischen Innovationskongresses befassen sich mit den unterschiedlichen Aspekten des diesjährigen Leitthemas Innovation Toolbox, Human-driven Innovation e Enviroment-driven Innovation. Wie implementiert man Innovation in seinem Unternehmen, um den Bedürfnissen neuer Kunden gerecht zu werden? Auf welche Weise hat die Umwelt Innovationsbemühungen der Unternehmen beeinflusst? Welche Rolle spielt der Mensch bei der Entwicklung der Innovation? Der Kongress hofft, diese und andere Fragen über Workshops, Podiumsdiskussionen und Vorträge mit deutschen und brasilianischen Gästen aus Wirtschaft und Wissenschaft beantworten zu können.

Referenten des DWIH São Paulo

Das DWIH São Paulo hat Christoph Schmidt, Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI-Essen), eingeladen, um am 24. September um 14 Uhr als Keynote-Speaker über das Leitthema des Kongresses zu sprechen. Der Beitrag des Wirtschaftsexperten Schmidt befasst sich mit der Frage, wie Unternehmen Krisen mithilfe von innovativen Lösungen überstehen können.

Anne-Shophie Kopytynski, Geschäftsführerin des AWARE-Zentrums (Applied NetWork on Automotive Research and Education) der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI), wird darstellen, wie Vielfalt und Partnerschaften mit organisationsinternen Netzwerken die Entwicklung von Innovationen vorantreiben können. Die ebenfalls vom DWIH São Paulo eingeladene Expertin wird die Ausbildungs- und Leistungsdynamik des AWARE-Zentrums vorstellen. Im Netzwerk, an dem Partner aus Wissenschaft, Regierung und Industrie beteiligt sind, widmen sich Vertreter aus verschiedenen akademischen, wirtschaftlichen und kulturellen Ebenen der angewandten Forschung. Die Leiterin des AWARE-Zentrums wird ihren Vortrag am 25. September um 10.25 Uhr im Rahmen der Podiumsdiskussion Human-driven Innovation halten.

Archivbild vom 7. Deutsch-Brasilianischen Innovationskongress

Magnus Fröhling, Professor für Kreislaufwirtschaft an der Technischen Universität München (TUM), wird ebenfalls auf Einladung des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus an der Veranstaltung teilnehmen. Professor Fröhling ist Spezialist für Recyclingtechnologien und Umwandlungsverfahren für Biomasse. In seinem Vortrag wird er darüber sprechen, wie die 17 UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung auf der Grundlage von Konzepten der Bioökonomie erreicht werden können. Die Europäische Union hat 2018 mit der Entwicklung einer Bioökonomiestrategie begonnen, die darauf abzielt, die Umsetzung einer nachhaltigen Wirtschaftsagenda in der Region bis 2030 zu beschleunigen, um die Ziele der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu erreichen sowie die Vereinbarungen des Pariser Abkommens zu erfüllen. Der Vortrag von Fröhling findet am 24. September um 15.15 Uhr im Rahmen der Podiumsdiskussion Enviroment-driven Innovation statt.

„Mit diesen Beiträgen der deutschen Wissenschaft bietet das DWIH São Paulo dem Kongresspublikum Themen an, die in Deutschland zunehmend an Bedeutung gewinnen, wie Kreislaufwirtschaft, grüne Wirtschaft und die Bedeutung menschlicher und sozialer Vielfalt in Forschungs- und Innovationsteams“, betont Marcio Weichert, Koordinator des DWIH São Paulo, der erwartet, angesichts der in diesem Jahr erstmals online veranstalteten 8. Ausgabe des Kongresses auf ein größeres Publikum in Deutschland zählen zu können.

Startups Connected

Während der Veranstaltung werden auch die Gewinner des Wettbewerbs Startups Connected bekanntgegeben – eine Initiative der deutsch-brasilianischen Industrie- und Handelskammer (AHK São Paulo), die Startups aus beiden Ländern mit einem Beschleunigungsprogramm prämiert. Dabei bietet das DWIH in der von ihm geförderten Kategorie „Nachhaltiges Brasilien” einem deutschen wissenschaftlichen Startup Unterstützung, um in Brasilien aktiv zu werden.

Gewinner in der Kategorie „Nachhaltiges Brasilien” war in diesem Jahr das deutsche Startup PipePredict. Die Preisträger präsentierten innovative Lösungen für verschiedene Ziele der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. Das prämierte Startup hat eine digitale Technologie zur Präventivwartung von Pipelines entwickelt, bei der unter anderem auch das Digital-Twin-Konzept zu Einsatz kommt. Ziel ist, Rohre in Echtzeit zu überwachen und Lecks zu lokalisieren, unabhängig davon, ob in ihnen Wasser, Abwasser, Gas, Öl oder anderen Substanzen transportiert werden.

Freikarten für die Teilnahme am Kongress

Zur Teilnahme am Kongress können Sie Eintrittskarten über die Website https://www.sympla.com.br/8-congresso-brasil-alemanha-de-inovacao__889854 kaufen.

Für Studenten und Universitätsprofessoren sowie Forscher und Innovationsfachleute stellt das DWIH São Paulo eine bestimmte Anzahl von Freikarten zur Verfügung. Wenn Sie eine Freikarte erhalten möchten, müssen Sie das Online-Formular von Google-Docs (https://bit.ly/2YAspBR) ausfüllen, sich ausweisen, ihr Interesse am Kongress begründen und aufführen, warum Sie eine DWIH-Freikarte verdient haben.

Einsendeschluss für die Anträge ist der 13. September.