DWIH São Paulo gibt neue Unterstützerinstitutionen bekannt

© Álvaro Serrano/Unsplash

Seit Februar gehören die Universität Heidelberg und die Humboldt-Universität zu Berlin zu den deutschen Einrichtungen, die das DWIH São Paulo unterstützen.

Auch im Jahr seines zehnjährigen Bestehens baut das DWIH São Paulo seine Aktivitäten aus, und die Zahl der ihm angeschlossenen deutschen Wissenschafts- und Innovationseinrichtungen wächst ständig weiter. Im Februar wurden zwei neue Unterstützerinstitutionen bekannt gegeben: die Universität Heidelberg und die Humboldt-Universität zu Berlin.

Mit insgesamt 27 unterstützenden Organisationen weist das DWIH São Paulo damit innerhalb des DWIH-Netzwerks, dem fünf weitere Einrichtungen angehören, die breiteste Palette aktiver Verbindungen im deutschen Wissenschafts- und Innovationssystem auf.  Die Standorte der anderen DWIH-Einrichtungen sind New York, Tokyo, Neu Delhi, Moskau und seit kurzer Zeit San Francisco.

Über die Universität Heidelberg

Die 1386 gegründete Universität Heidelberg, auch Ruprecht-Karls-Universität genannt, ist die älteste Hochschuleinrichtung Deutschlands.  Das Fächerspektrum umfasst Geistes-, Sozial- und Rechtswissenschaften sowie die Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften einschließlich Medizin.

Die Universität Heidelberg unterhält weltweit Austauschbeziehungen zu rund 490 Universitäten, 27 institutionelle Partnerschaften und vier Auslandsvertretungen, darunter das Heidelberg Center Lateinamerika (HCLA) in Santiago, Chile. Als DAAD-Kompetenzzentrum gefördert, ermöglicht das HCLA in Zusammenarbeit mit chilenischen Partneruniversitäten ein breites und vielfältiges Angebot an Studiengängen und Ausbildungen. Das HCLA koordiniert zudem alle Aktivitäten der Universität in Lateinamerika und bildet zusammen mit dem Heidelberg Center für Ibero-Amerika-Studien (HCIAS) eine Plattform für die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Lateinamerika und Deutschland.

Über die Humboldt-Universität zu Berlin

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) wurde 1809 von Wilhelm von Humboldt gegründet und ist damit die älteste Universität Berlins.   Die Universität hat 29 Nobelpreisträger hervorgebracht, und ihre Lehr- und Forschungsprogramme umfassen alle grundlegenden akademischen Disziplinen der Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, Rechtswissenschaften, Biowissenschaften, Mathematik und Naturwissenschaften, Medizin, Agrarwissenschaften und Nachhaltigkeit sowie Archäologie.

Die HU pflegt intensive und langfristige Partnerschaften (in Forschung und Mobilität) mit Institutionen in Brasilien und Lateinamerika. Wichtigster strategischer Partner in der Region ist seit 2015 die Universität São Paulo (USP).