Brasilien ganz vorne im Ranking mit den besten Universitäten Lateinamerikas

© Matheus Bertelli no Pexels

Laut der Auswertung des QS World University Rankings 2022 ist Brasilien das lateinamerikanische Land mit der grössten Anzahl an weltweit anerkannten Universitäten.

„Dieses Mal sind 27 brasilianische Bildungseinrichtungen in das Ranking aufgenommen worden, das sind 13 mehr als im Vorjahr”, hebt ein Artikel der Zeitung Folha de São Paulo hervor, die zu einer der renommiertesten Publikationen in Brasilien gehört.

Obwohl Brasilien die grösste Anzahl anerkannter Universitäten verzeichnet, erscheint keine von ihnen unter den Top 100 der Welt. Die beste Position erreichte die USP mit Platz 121, gefolgt von Unicamp (Platz 219) und UFRJ (Platz 369). Die USP gehört seit Jahren zu der Bestplatzierten im Land, verzeichnete aber einen leichten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, als sie die Position 115 der Liste einnahm.

Zu den Top 3 der deutschen Universitäten gehört die Technische Universität München (TUM) auf Position 50, die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München auf Position 64 sowie die Freie Universität Berlin (FU Berlin) auf Position 127 der Liste.

Die Institutionen werden anhand von sechs Indikatoren klassifiziert: akademisches Ansehen, Reputation der Beschäftigungsfähigkeit, Zitierungen pro Hochschule, Anteil von Professoren pro Student sowie Anzahl von internationalen Dozenten und Studenten

Das MIT (Massachusetts-Institut für Technologie)ist seit 10 Jahren in Folge die Nummer eins unter allen weltweiten Universitäten. Den zweiten Platz belegt die Universität von Oxford, gefolgt von den Universitäten Stanford und Cambridge, die sich den dritten Platz teilen. Unter diesem Link haben sie Zugriff auf die komplette Liste: https://www.topuniversities.com/university-rankings/world-university-rankings/2022