Universität Potsdam und ihre Partner erhalten Förderung als „Europäische Hochschule“

© Florian Schweigert

Die Universität Potsdam  (UP) hat gemeinsam mit fünf europäischen Partnerhochschulen den Zuschlag in der ersten Förderrunde des Programms „Europäische Hochschulen“ der Europäischen Kommission erhalten. Das unter der Federführung der Universität Potsdam stehende Konsortium „EDUC“ ist eines von 17 europäischen Netzwerken, die jetzt unterstützt werden. Die Förderhöhe für die Universität Potsdam und ihre Partner in Paris-Nanterre und Rennes (Frankreich), Cagliari (Italien), Brno (Tschechien) und Pécs (Ungarn) beträgt insgesamt rund fünf Millionen Euro für drei Jahre.

„EDUC“ – kurz für „European Digital UniverCity“ – steht für eine innovative Form universitärer Zusammenarbeit im Europäischen Hochschul- und Forschungsraum. Ziel des Projekts ist die Vertiefung des Bologna-Prozesses und die Schaffung eines gemeinsamen Raums, in dem Studierende, Lehrende und Verwaltungspersonal ohne administrative, kulturelle und soziale Hindernisse über nationale Grenzen hinweg zusammenarbeiten können. Mit „EDUC“ soll eine europäische universitäre Gemeinschaft entstehen, die sich auf die Schwerpunkte Mobilitäts‐ und Austauschszenarien, Mehrsprachigkeit, Inklusion, Interdisziplinarität und digitale Technologien stützt und ihre Studierenden optimal auf die gesellschaftlichen Herausforderungen der Zukunft vorbereitet.

Insgesamt hatten sich 54 Hochschul-Allianzen auf die Ausschreibung beworben, welche auf eine Initiative des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron zurückgeht.

Weitere Informationen zu „EDUC“ finden Sie unter diesem Link.