Die RWTH hat seit August 2018 ein neues Rektorat

© Andreas Schmitter/RWTH

Am 1. August 2018 trat ein neues Rektorat an der RWTH Aachen University seinen Dienst an. Nachfolger von Professor Ernst Schmachtenberg, der von 2008 bis 2018 die Geschicke der Hochschule leitete, ist Professor Ulrich Rüdiger. Der Physiker, der an der RWTH Aachen studiert, promoviert und habilitiert hat, war zuletzt Rektor der Universität Konstanz – sie gehört wie die RWTH Aachen zu den Exzellenzuniversitäten in Deutschland. „Mich reizt nun die Weiterentwicklung einer führenden technischen Hochschule, die in interdisziplinärer Forschungskultur Lösungsbeiträge zu den globalen technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen erarbeitet“, erklärte der gebürtige Helmstedter.

An seiner Seite steht ein fünfköpfiges Prorektorat, das mit dem Rektor und dem Kanzler, Manfred Nettekoven, das Leitungsgremium bildet. In eine weitere Amtszeit ist die außerplanmäßige Professorin Doris Klee als Prorektorin für Personal und wissenschaftlicher Nachwuchs gegangen. Professor Malte Brettel vom Lehrstuhl Wirtschaftswissenschaften für Ingenieure und Naturwissenschaftler bleibt Prorektor für Wirtschaft und Industrie, Professor Aloys Krieg vom Lehrstuhl A für Mathematik ist weiterhin als Prorektor zuständig für die Lehre.

Erstmalig dabei sind Professorin Ute Habel für das neue Ressort Internationales und Professor Matthias Wessling als Prorektor für Forschung und Struktur. Habel, Lehr- und Forschungsgebiet Neuropsychologie, wurde bereits 2011 zur Rektoratsbeauftragten der RWTH Aachen für die Länder USA und Kanada benannt. Matthias Wessling vom Lehrstuhl für Chemische Verfahrenstechnik ist seit 2014 Prodekan für Strategie der Fakultät für Maschinenwesen. Er folgt im Ressort Forschung und Struktur auf Professor Rudolf Mathar. Der 66-jährige Mathar ist Inhaber des Lehrstuhls für Theoretische Informationstechnik, als Prorektor war ihm die enge Begleitung der Antragstellung in der Exzellenzinitiative ein großes Anliegen.