Rezeption und Erinnerung des Eichmann-Prozesses in transnationaler Perspektive

© eichmanntribunal60

Zwischen dem 18. Oktober und dem 6. Dezember findet die virtuelle Veranstaltungsreihe „Rezeption und Erinnerung des Eichmann-Prozesses in transnationaler Perspektive“ statt. Sie wird von den Lektoren des DAAD in São Paulo und Buenos Aires präsentiert, in Zusammenarbeit mit der Cátedra libre Walter Benjamin der Universität von Buenos Aires, dem digitalen Archiv Arqshoa des Projekts LEER der Universität von São Paulo und dem Goethe-Institut Buenos Aires.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Der Eichmann-Prozess: Kulturen der Erinnerung zwischen Deutschland, Israel und Südamerika“, eine Initiative der Organisatoren mit dem Ziel, über die Nachwirkungen des Prozesses des Nazis Adolf Eichmann und seine internationalen Entwicklungen zu informieren.

Die Veranstaltung besteht aus neun Tagen, mit Vorträgen und Präsentationen in deutscher, portugiesischer und spanischer Sprache. Die Veranstaltungen sind kostenlos, aber benötigen eine vorherige Anmeldung.

Erfahren Sie hier mehr über die Anmeldung und das gesamte Programm der Veranstaltungsreihe.

Informationen zur Veranstaltung

18. Oktober bis 6. Dezember 2021

On-line
Veranstalter: DAAD