LMU Latin America Network Online Dialogues: „Environment and indigenous communities in Latin America — lessons learned”

© DWIH Sao Paulo

Bei dem Eröffnungs-Event der virtuellen Veranstaltungsreihe Online Dialoge” am 28. Oktober (Beginn 14:30 Uhrdiskutieren Wissenschaftler*innen aus Südamerika und der LMU deEinfluss der Corona-Pandemie auf indigene Gemeinschaften und die Frage, wie sich ihr Verhältnis zur Umwelt während dieser Zeit verändert hat. 

Die Veranstaltungsreihe findet unter dem Motto „Der Einfluss der Corona-Pandemie auf die Wissenschaft“ statt und wird vom LMU-Lateinamerika-Netzwerk ab Oktober 2021 präsentiert. Wissenschaftler*innen aus verschiedenen Forschungsbereichen tauschen sich zu Themen wie Gesundheit, Umwelt, Gesellschaftsdynamik und Wissenschaftskultur aus. 

Dr. Wolfgang Kapfhammer der LMU wird die Veranstaltung mit einem Vortrag über Anthropologie, Umwelt und Indigene Gemeinschaften eröffnen.  

Schließlich sollen auch indigene Stimmen gehört werden und Prof. Thiago Cardoso, Professor an der UFAM, wird sich mit Dagoberto Azevedo, Justino Rezende and Jaime Diakara, Doktoranden der UFAM und Mitglieder indigener Gemeinschaften, über epistemologische Aspekte austauschen. 

Besondere Aufmerksamkeit wird im letzten Teil des Events der Bedeutung stachelloser Bienenvölker (Meliponiculture) gewidmet werden. Dr. Carlos F. Pinto, Forscher der San-Francisco-Universität in Sucre, Bolivien, und M.Sc. Marcia Adler, Forscherin an dem Noel-Kempff-Mercado-Museum in Santa Cruz de la Sierra, Bolivien, erörtern die Bedeutung von Bienen in indigenen Gemeinschaften und ihr Einfluss auf die Biodiversität. 

Die Veranstaltung wird zusammen mit der Initiative „One Health Knowledge Café“ des Center for International Health (CIH) der LMU organisiert und wird auf Englisch gehalten werden.  

Hier das komplette Programm der Veranstaltungsreihe:

  • 28. Oktober, ab 14:30 Uhr: „Environment and indigenous communities in Latin America – lessons learned“. 
  • 10. November, ab 19 Uhr: „COVID-19 pandemic: Implications for health care, medical research and teaching in Latin America and at LMU“. 
  • 23. November, ab 19 Uhr: „COVID – gender – care – social inequality in Latin America and Europe“. 
  • 9. Dezember, ab 15 Uhr: „Cultures of knowledge and evidence: How has the COVID-19 pandemic impacted the roles of knowledge, experts and evidence?“. 

Informationen zur Veranstaltung

28. Oktober 2021, 14:30 bis 16:00 Uhr

Online
Veranstalter: LMU-Lateinamerika-Netzwerk