Heidelberg Center for Latin America (HCLA) schreibt Masterstudiengänge in den Bereichen Völkerrecht sowie Risiko- und Ressourcenmanagement aus

© Universität Heidelberg

Das Heidelberg Center for Latin America (HCLA) hat zwei Ausschreibungen für Masterstudiengänge veröffentlicht: Eine für Völkerrecht und eine für Risiko- und Ressourcenmanagement. Die Bewerbungsfrist läuft jeweils bis zum 10. oder 20. Januar 2023.

Der “Master of Laws in International Law” konzentriert sich auf Investitionen, Handel und Schiedsverfahren. Der Kurs wird vot Ort am HCLA in Santiago de Chile abgehalten und ist in 7 Module unterteilt, die jeweils innerhalb eines Jahres abgeschlossen werden. In der letzten Phase verbringt der Student einen Monat in Heidelberg, Deutschland, und besucht Vorlesungen an der Juristischen Fakultät und am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht. Der Unterricht findet auf Englisch oder Spanisch statt, und die Teilnehmer können beim HCLA kostenlos Deutschkurse belegen. Am Ende erhält der Forschende einen Abschluss sowohl von der Universität Chile als auch von der Universität Heidelberg.

Der M.Sc. Governance of Risk and Resources wird ebenso vor Ort am HCLA in Santiago de Chile in englischer oder spanischer Sprache durchgeführt. Der Studiengang bietet einen interdisziplinären Dialog – aus der Perspektive der Sozial-, Wirtschafts- und Naturwissenschaften – zur Ausbildung von Fachleuten für das Management von natürlichen Ressourcen und Risiken in der Flächenplanung. Es besteht auch die Möglichkeit, ein Semester in Heidelberg, Deutschland, zu studieren. Nach Abschluss der Arbeit und Bestehen der Masterprüfung verleiht die Universität Heidelberg den akademischen Grad “Master of Science” (M.Sc.).